Viele Wege führen nach Burgdorf

Bevor es am 29.07. um 11 Uhr losging, erhielten die 16 Senioren, die zum Treffpunkt am Sportpark erschienen waren, kurze Informationen zur Radtour: Es geht nach Burgdorf, Tische sind für 13 Uhr im Glashaus reserviert. Viele waren verwundert, denn eine Zeit von zwei Stunden für eine Strecke nach Burgdorf ist doch reichlich bemessen. Dass wir dann wirklich die 2 Stunden für die Strecke brauchten, lag an den vielen autofreien verschlungenen Wegen durch Wald und Flur, fernab der Verkehrsstraßen. Der streckenweise heftige Gegenwind tat das Übrige dazu bei. Unterwegs passierten wir die “Verlobungsbrücke“ von Ulla und Horst. Abgeerntete Kartoffeläcker luden zum Stoppeln ein. Mais- und Roggenfelder standen für die Ernte bereit. Auf den Wiesenflächen wurden Reiher und Störche gesichtet.

 

Die Ankunft in Burgdorf war fast eine Punktlandung. Die Speisen- und Getränkeauswahl auf der Karte war reichlich, so dass für jeden etwas dabei war. Nach der ausgiebigen Mittagspause fanden sich alle zum obligatorischen Gruppenfoto zusammen.

 

Die Rückfahrt, erst entlang der Aue, dann über Steinwedel in Richtung Lehrte, war wieder von heftigem Gegenwind begleitet, was den meisten der Senioren wenig ausmachte, da sie mit E-Bikes radelten. Wer dann etwas ausgepowert war, weil er über kein solches verfügte, bekam Unterstützung und wurde angeschoben.

So kamen alle am späten Nachmittag wohlbehalten wieder in Lehrte an. Herzlichen Dank an Elke Hess für die fabelhafte Ausarbeitung der Strecke und die Organisation. Danke auch an Horst und Jürgen, die bei der Überquerung von vielbefahrenen Straßen dafür sorgten, dass alle sicher auf der anderen Straßenseite ankamen.